Emotions

Die „Live-Nostalgie“ …

… die einen bekennenden Rock- und immer mehr auch Jazz-Fan in diesen Tagen oft überfallartig erfasst, bringt mich dazu, in meinen Archiven nach den Beweisen einer allzu selbstverständlichen „Live-Time“ zu stöbern. Eintrittskarten zahlreicher Konzert-Gigs zeugen von unbeschwert-pandemiefreien und emotionalen Stunden in den Arenen und Hallen – meist in meiner Heimatstadt Köln und München. Die Frage, die uns alle – die mit Rockmusik sozialisiert wurden – bewegt, lautet: wann wird Live-Musik wieder möglich sein und vor allem, wie sieht das dann aus? Schweissfrei, kein aerosolintensives Mitsingen/grölen, keine glückselige Forderung nach einer Zugabe? Da hilft vielleicht nur noch die – inzwischen verpönte – Binse „Die Hoffnung stirbt zuletzt“.

RS – im Januar 2021

 … und wo wir gerade dabei sind: vergesst mal kurz Spotify oder ähnliches …

… und greift in Euer „Audio-Regal“ – wenn Ihr sowas überhaupt noch habt. Wenn ja, dann holt eine von den liebevoll gestalteten Boxen raus, blättert in dem meist reich bebilderten Booklet, legt eine dieser silbrigen Scheiben in den CD-Player (oder gar eine Vinyl-LP auf den Teller) und nehmt Euch die Zeit, mal wieder einem kompletten Werk eines Künstlers zu lauschen. Wenn nicht jetzt, wann dann? Ist toll, glaubt mir – ich weiss, wovon ich schreibe.

RS – im Januar 2021

Ausstellungen

Ein bisserl was geht immer!

… haben sich die „2411-Macher*innen“ gedacht und trotz suboptimaler Umstände einigen Kunstschaffenden die Räume im Kulturzentrum zur Verfügung gestellt. Gelegenheit für mich, im Rahmen einer Gemeinschaftsausstellung mein Konzept „SALE“ zu installieren.

Ab Ende November 2020 sind einige Motive dieser seriellen Reihe – u.a. „Big Deal“ zu sehen. Aus aktuellem Anlass ist das Ende – und der Termin der abschließenden Finissage – offen. Auf der 2411-website gibt’s ein kurzes Feature zur Installation.

Stadtteilkultur 2411 e.V.
Blodigstraße 4, 80933 München
www.stadtteilkultur2411.de

Ausstellung ab 05.11.2020
Mo/Di 10-15 Uhr, Do 15 – 19 Uhr

Lebenszeichen in kulturell-ruhigen Zeiten

Unter dem Motto „Farbenspiele“ versucht die Stadtteilkultur 2411 in diesen gesellschaftlich katastrophalen Monaten zumindest etwas Buntes in den Alltag zu bringen. Zwei meiner Beiträge mit den passenden Geschichten haben es in die Ausstellung geschafft.

Stadtteilkultur 2411 e.V.
Blodigstraße 4, 80933 München

Ausstellung beendet

Hängung im INNSiDE Neue Messe Riem

Ab 24.Oktober 2019 sind in Verbindung mit einer Vernissage zum Anlass des zwanzigjährigen Jubiläums des Hauses neue Werke zu sehen. Eye Catcher ist das 3 Meter hohe und 2 Meter breite Splitscreen „Great Grey Shadow 80% XXL“ über 2 Etagen in der Lobby.

Update – September 2020

Corona macht’s möglich. Aufgrund des radikalen Lockdowns im gesamten Bundesgebiet und vor allem in Bayern mussten im Frühling 2020 die meisten Locations mit Publikumsverkehr schließen – auch Hotels. Sie wurden erst im Sommer teilweise wieder vorsichtig für die Gäste geöffnet. Die temporäre Ausstellung im INNSiDE Messe München – eigentlich nur für ein halbes Jahr installiert – blieb daher länger hängen. Leider wenig beachtet. Ende offen.

Neu in der Galerie

Undiscovered Coasts

Auf zu neuen/anderen Ufern – nach der Pandemie 2020/21. Es musste mal wieder was Positives auf die Leinwände. Mehr Farbe, viele Materialien … dazu eine längere Schaffungs- und Reflektionsphase von ca. 4 Wochen – die unentdeckten Küsten warten auf die nächstmögliche Ausstellung.

RS – 04.2021
Format 2 x 100 x 120 cm, Canvas, Collage, div. Materialien, Acryl, Wasserfarben

Fragile –  TAKE CARE 01 / NO 02

Auch das in gewisser Weise ein visueller Beitrag zur aktuellen Lage. Fragil und zerbrechlich ist die Comfort-Zone, in der wir uns befinden. Mitten in Europa zeigt uns ein Virus – also die Natur – wo’s langgeht. Und vor allem, wo nicht.

Fragile – 03-06

… und weitere „fragile“ Themen wie Mensch oder Natur als Fortsetzung der Serie.

RS – 02.2021
Format 2 x 42 x 38 cm, Wellpappe, Acryl, Print

Elements of Life – Health

Der aktuelle Beitrag zur Lage im Januar 2021: Eine kleine „Handarbeit“ mit einem Mund-Nasenschutz der ersten Generation.

RS – 01.2021
Format 18,2 x 23 cm, Collage, Papier, Wasserfarben, Buntstift

Dark Angel 2021

Noch eine kleine „Handarbeit“, diesmal für einen „alten“ Weggefährten. Er hatte die charmante Idee, Kunst zu tauschen. Die Format-Vorgabe von 20 x 20 cm konnte allerdings nicht ganz eingehalten werden.

RS – 01.2021
Format 18,2 x 24 cm im Rahmen 22 x 32 cm, Canvas, Collage, Stoff, Acryl, Buntstift

Elements of Life

Ein Multipicture-Objekt von 1999 – aktualisiert und ergänzt für 2021. Themen der 6 Motive sind: Natur, Licht, Laster, Musik, Kultur und – aktuell – Health.

RS – 01.2021
Format 5 x 18 x 24 cm, Canvas, Collagen, Acryl, Buntstift. 1 x 18,5 x 23 cm, Papier, Collage,Wasserfarben, Buntstift.

No Man’s Land

Inspiriert von der gleichnamigen emotional eindrucksvollen Serie auf dem Deutsch-französischen Kultursender ARTE, die in dem syrischen Bergland während des IS-Krieges spielt, habe ich versucht, die karg-schönen Landschaften abstrahiert auf die Leinwand zu projizieren.

RS – 01.2021
Format 100 x 120 cm, Canvas, Acryl, Buntstift

Horse Latitudes – Die Ruhe vor dem Sturm

… und dann passierte der seltene Fall, dass ein (neues) Werk an zentraler Stelle in der Wohnung keine Zustimmung fand. Mit den Worten „…ich hab‘ da eine Bitte …“ wurde ich subtil aufgefordert, etwas Anderes, Ruhigeres aufzuhängen. Es war mir zu aufwändig, im Lager alles umzuschichten und was „Ruhigeres“ rauszusuchen, also platzierte ich kurzerhand eine frische Leinwand auf die Staffelei und malte – angelehnt an den Song der Doors „Horse Latitudes“ – etwas „Ruhigeres“.

Allerdings hat der Begriff einen sehr traurigen Hintergrund. Übersetzt heisst er „Rossbreiten“ und bezeichnet die Bereiche zwischen Passatgebieten und Westwindgebieten im subtropischen Hochdruckgebiet, in dem oft Windstille herrscht. Jim Morrison schrieb im Kontext zu seinem Song folgendes: „… wenn die Segelschiffe der Spanier in dieser Windstille lagen und nicht vorankamen, mussten sie leichter gemacht und „Dinge“ über Bord geworfen werden. Die Hauptladung bestand aus Arbeitspferden für die neue Welt. Es geht um den Moment, wo die Pferde in der Luft waren. Es war schwer, sie über die Reling zu wuchten, sie fingen an sich zu winden und zu treten. Für die Männer muss es furchtbar gewesen sein, dem zuschauen zu müssen. Denn die Pferde konnten eine kurze Weile schwimmen, bevor sie entkräftet untergingen. Daher die Bezeichnung „Rossbreiten“ für diesen Teil des Ozeans.

Mein „Horse Latitudes“ soll aber eher die Stille vor dem Sturm visuell auffangen. Es gefiel und durfte hängen bleiben.

RS – 07.2020
Format 100 x 120 cm, Canvas, Acryl, Buntstift

Komm‘, wir fahren ans Meer!

Krise – Stand Anfang Juli 2020 – ist zwar immer noch, es wird aber höchste Zeit, sich wieder auf etwas in naher Zukunft zu freuen. Auf einen Urlaub zum Beispiel … und der unbedingt am Meer. Anlass genug, positive Gedanken zu haben und diese ins Visuelle umzusetzen.

RS – 07.2020
Format 100 x 120 cm, Canvas, Collage, Acryl, Buntstift

Maskenball 2020

Das Bild zur Krise. Sars Covid19 – bekannt als Corona-Epidemie – hält seit Anfang 2020 fast den ganzen blauen Planeten im Lock down. Die ersten Fälle wurden bereits im November 2019 bekannt, aber von der chinesischen Regierung nicht publiziert. Die Folgen sind immens – für Menschen, ihre sozialen oder wirtschaftlichen Umfelder – und zur Zeit der Erstellung dieses Motives in der ganzen Wirkungsbreite bei weitem noch nicht absehbar. Wir werden uns auf eine lange Periode einstellen müssen, in der wir diese „Gesichtsteilverhüllung“ (er)tragen und Großveranstaltungen meiden müssen.

RS – 05.2020
Format 100 x 70 cm, Canvas, Collage, Acryl, Buntstift

Please Touch!

Das zweite Motiv zur Krise. Zuviel Zeit und drohende Langeweile fördert Projekte, die auf der sog. „langen Bank“ zwischengelagert wurden. In diesem Fall sind es die Überreste einer Bodenbelags-Mustermappe einer Messebaufirma aus meiner aktiven Laufbahn. Eine feine Puzzle-Arbeit, ergiebig in visueller und haptischer Hinsicht. Der Titel fordert zur Distanzlosigkeit auf – nahezu eine Ungeheuerlichkeit im Mai 2020.

RS – 05.2020
Format 120 x 60 cm, Spanplatte, Collage, div. Materialien

One from the Heart 1D

Einer der ganz großen Lichtdesigner sorgt seit Ende 2019 irgendwo anders für Atmosphäre: Ingo Maurer. Zeit, eines seiner wunderschön verspielten Creationen in den eigenen Orbit zu holen und ihm ein (kleines) Werk zu widmen. Die Leuchte „One from the Heart“ – leuchtet nun allabendlich in unserem Wohnzimmer. Grundlage für das Motiv ist ein Teil der Manufaktur-Originalverpackung.

RS – 03.2020
Format 80 x 100 cm, Canvas, Collage, Acryl, Buntstift

Du sollst (Dich) nicht langweilen I-OMG/II-Showtime

Getreu meiner Motivation, weder den Betrachter meiner Bilder noch mich selbst zu langweilen, gibt’s jetzt einen kurzen Abstecher in die Comic-Welten. Hat Spaß gemacht, wird aber wahrscheinlich ein einmaliger Ausflug bleiben.

RS – 02.2020
Format 2 x 70 x 100 cm, Karton, Wasserfarben, Buntstift

Der kleine Lauschangriff

Diese Miniatur ist eine Erinnerung an meine jahrelange konzeptionelle und gestalterische Arbeit für diverse europäische Hörakustik-Firmen. Größtenteils ging es um Kampagnen für winzige, kaum sichtbare und technisch hoch entwickelte Hörgeräte. In den Projekten wurde in unterschiedlichsten Ansätzen erfolgreich versucht, die Hemmschwelle beim Verbraucher zu senken und die Akzeptanz zu erhöhen.

RS – 12.2019
Format 10 x 12 cm auf 20 x 27 cm, Collage, Buntstift

Grey Squares 1-6

Reihen-Installation mit 6 Formaten

RS – 09/2019
Set, Format 6 x 30 x 30 cm, Canvas, Collage, Acryl, Buntstift

Oil, Pepper & Salt

Drei thematische Motive – für das Restaurant Im INNSIDE Messe München, anlässlich der Feier zum 20jährigen Bestehen des Hauses in Messenähe und der damit verbundenen Vernissage/Kunstausstellung.

RS – 09/2019
Format 3 x 100 x 100 cm, Canvas Deep Edge, Acryl, Buntstift

RS – Selfportrait Mai 2019

Es war soweit. Nachdem mein letztes „Eigenbildnis“ vor ungefähr 18 Jahren erstellt wurde, musste mal wieder was Aktuelles her. Da auch hier die Abstraktion im Vordergrund steht, ist eigentlich kein großer Unterschied erkennbar– der Reduktion sei Dank. Falten jeglicher Art, weniger bzw. sehr kurze Haare und/oder andere „Alterserungenschaften“ spielen keine tragende Rolle. Gut so.

RS – 05.2019
Format 100 x 100 cm, Canvas Deep Edge, Acryl, Buntstift

Weinacht im Bauhaus

Mein Beitrag zu 100 Jahre Bauhaus, Weimar-Dessau-Berlin 1919-1933. Bis heute stilbildend in Design und Architektur. Vorreiter in dem Bemühen, Frauen in einer männerdominierten Gesellschaft gleichberechtigt zu etablieren.

RS – Februar 2019
Format 50 x 70 cm, Sperrholz, Collage mit div. Materialien, Wasserfarbe, Buntstift

FEEL! & LOOK!

Fühlen und Schauen! Haptik und Optik spielen hier die Hauptrolle. Bei LOOK! wird dies durch ein Hologramm im Zentrum veranschaulicht, bei FEEL! sorgt eine Miniatur für das „Tast-Feeling“.

RS im Dezember 2018

FEEL! & LOOK!
Format 2 x 50 x 50 cm, Deep Edge Canvas, Acryl, Collage mit Hologramm (LOOK!), Buntstift